10.10.2008 [Extra]

Ausgabe 10.10.2008

Neuigkeiten aus dem Tibethaus
Aus technischen Gründen erhalten unsere Mitglieder diesen Brief auch als E-Mail.

S.E. Dagyab Kyabgön Rinpoche

Für alle armen Lebewesen
will ich ein nie versiegender Schatz sein,
will Ihnen alles geben, was sie brauchen,
und allezeit ganz nah bei ihnen sein.

Shantideva: Anleitungen auf dem Weg zur Glückseligkeit Bodhicaryavatara, Vers 3/10

 

Liebe Freunde und Freundinnen des Tibethauses,
lieber Schülerinnen und Schüler von Dagyab Rinpoche,

Rinpoche hat während der Tara-Segensermächtigung Ende September noch einmal besonders nachdrücklich darauf hingewiesen, wie überlebenswichtig Eure tatkräftige Hilfe, Unterstützung und Zusammenarbeit für das Tibethaus ist. Wir stehen derzeit am Ende einer dreijährigen Anlaufzeit, in der wir sehen wollten, ob das Konzept Tibethaus längerfristig wünschenswert und tragfähig sein wird. Das heißt, ob es seinen kulturell-spirituellen Zweck erfüllen kann und ob es sich personell und finanziell tragen lässt.

Im Grossen und Ganzen sind wir - so kann man sagen - alle sehr glücklich und zufrieden mit der gesamten Entwicklung. Die Veranstaltungen nehmen zu und mehr und mehr Leute fühlen sich von unserem Angebot angezogen, wobei die Veranstaltungen mit Rinpoche natürlich einsame Spitzenreiter und auch die größte Plattform für unser wachsendes Gefühl als Gemeinschaft darstellen.

Wir haben außerdem ständig zunehmende Publikationen, dank vieler von Euch, die großzügig die Veröffentlichung von Dharmatexten unterstützen und damit vielen anderen Menschen qualifizierte Informationen bereitstellen.

Immer mehr von Euch helfen bei Übersetzungen, Publikationen, Aktivitäten, in der täglichen Organisation, an Wochenenden, bei Seminaren etc. mit, was große Zuversicht dahingehend schafft, dass genügend Begeisterung uns auch in der Zukunft weiter tragen wird. Viele von Euch sind außerordentlich großzügig mit Spenden, mit Eurer Zeit und Energie, mit Ideen und Ratschlägen, Freundschaft und Zuspruch, all das hilft und ermutigt uns sehr!!!

Darüber hinaus sind auch die Mitgliederzahlen gestiegen. Manche sind auch Fördermitglieder geworden und stellen damit einen wichtigen Teil des finanziellen Fundaments des TH dar. Somit geht die Entwicklung im Augenblick stetig aufwärts.

Dass diese positive Entwicklung auch künftig anhält, wird - wie immer - von vielen Faktoren abhängen:
Wir suchen dringend neue Räumlichkeiten, in denen wir auch Parallelveranstaltungen durchführen können. Wir brauchen dringend Büros, eine Bibliothek, Räume für Workshops, Besprechungen, soziale Aktivitäten etc. Am liebsten wäre uns ein größeres Haus mit etwas Garten zum gemeinsamen Zusammensitzen und Ausspannen, und genügend Zimmer für Lehrer und Gäste.

Ein geeignetes Haus ist jedoch leider derzeit nicht in Sicht. Auch die Finanzierung stellt noch ein ungelöstes Problem dar. Wir "platzen jedoch aus allen Nähten" und wollen auf Dauer unseren MitarbeiterInnen, Lehrern und Studierenden nicht zumuten, sich immer - teure - Hotels in der Nähe suchen zu müssen, das heißt wir müssen bald eine Lösung finden!

Bisher wurden die meisten Arbeiten im Tibethaus mit viel Idealismus auf ehrenamtlicher oder halb-ehrenamtlicher Basis geleistet. Auch hier streben wir eine Verbesserung dahingehend an, dass unsere MitarbeiterInnen ordentlich bezahlt werden können, damit sie sich ohne den Zwang zu weiteren beruflichen Verpflichtungen am liebsten ganz der Arbeit im TH widmen können.

Der Hauptteil der Finanzierung hing bisher zum größten Teil von der regelmäßigen, außerordentlich großzügigen Spende einer Person ab, was natürlich ein ungewöhnlich großes Geschenk und eine unvergleichliche Hilfe beim Aufbau unserer Aktivitäten war. Aber wir wollen und dürfen natürlich nicht auf Dauer eine einzelne Person mit der Verantwortung für die Existenz des Tibethauses belasten.

Wir möchten daher von ganzem Herzen in jeder Hinsicht um Eure Hilfe bitten:

     

    • Wenn ihr aus Eurer beruflichen oder persönlichen Erfahrung Rat geben könnt, wie die oben genannten Ziele verwirklicht werden könnten, wäre das wunderbar und höchst willkommen!

    • Wenn Ihr finanziell Unterstützung geben könntet, sei es für das Tibethaus allgemein oder für umschriebene Projekte, wäre das auch ganz wunderbar.

    • Wer mehr geben möchte, als er / sie selbst hat, kennt vielleicht andere Leute oder Organisationen, die sich für Tibethaus-Projekte interessieren lassen und Verbindung herstellen können.

    • Wenn Ihr Ideen habt, wie finanzielle Unterstützung gefördert werden könnte, bzw. wie wir dabei Fehler vermeiden können, das heißt, wenn Ihr Erfahrung bezüglich Fundraising habt, wäre das auch sehr willkommen.

Wir sind dankbar für jede Form der Hilfsbereitschaft. Im Zweifel hilft das Tibethaus-Büro mit Materialien und Informationen gerne weiter.

Wir hoffen, dass wir auf diese Weise gemeinsam langfristig eine gesunde Basis schaffen können, um Rinpoches segensreiche Aktivitäten zum Nutzen vieler Menschen zu unterstützen, die wertvolle Kultur Tibets zu erhalten und zu vertreten und so auch immer mehr Menschen in Deutschland "tibetische" Inspiration und Unterstützung für den Alltag anzubieten.

Mit freundlichen Grüßen,

Simone Hensel                          Annette Kirsch
1. Vorsitzende                          Managerin