02.03.2009 [extra]

Ausgabe 02.03.2009 [extra]


Themenübersicht

Berichte und Nachrichten:
1. 50 Jahre im Exil

1. 50 Jahre im Exil

 

Ein Schnappschuss - aufgenommen im März 1959: ein junger Tibeter reitet Tag und Nacht bei größte Kälte und unter Lebensgefahr. Er ist auf der Flucht, und mit ihm flüchten an die Hunderttausend Landsleute über den Himalaya nach Indien. Der Tibeter ist zu dem Zeitpunkt 23 Jahre alt - und er ist der XIV. Dalai Lama, das Oberhaupt der Tibeter.

Wie kam es zum Aufstand der Tibeter im März 1959?

Anfang 1959 spitzte sich die Situation im seit 1950 von China besetzten Tibet zu. Am 1. März wurde der 14. Dalai Lama dann überraschenderweise eingeladen, eine Theater-Aufführung im chinesischen Hauptquartier beizuwohnen. Da er aufgefordert worden war, ohne Leibwache zu kommen, befürchteten viele Tibeter eine Entführung. So strömten am 10. März 1959 Hunderttausende vor die Residenz des 14. Dalai Lama, um ihn am Besuch zu hindern. Dieses Ereignis wird als Beginn des Tibetaufstands gesehen. Am 17. März schlugen zwei chinesische Artilleriegeschosse in der Nähe der Residenz des Dalai Lamas ein. Darauf hin entschloss sich der Dalai Lama zur Flucht. Die Niederschlagung der heftigen Kämpfe dauerte nur noch 2 Tage; auf tibetischer Seite gab es etwa 86.000 Tote.

50 Jahre später

Dieser Tage jährt sich die Flucht zum 50. Mal. Seit 50 Jahren lebt Seine Heiligkeit im Exil und hat seine Heimat seitdem nicht mehr gesehen. Dennoch setzt er unermüdlich auf einen friedlichen Dialog und absolute Gewaltfreiheit. Im Westen ist er zu einer der am meisten geachteten Personen geworden, der u.a. 1989 den Friedensnobelpreis erhalten hat.

Zahlreiche Organisationen und Privatpersonen engagieren sich weltweit für die Tibeter. Das ist sehr wichtig, denn das Interesse der Öffentlichkeit ist eine äußerst wirksame Unterstützung im Ringen um die kulturelle Autonomie dieses Volkes. Tibethaus Deutschland e.V. möchte dazu beitragen, dass sich die tibetische Kultur in lebendigem Dialog mit ihrer Umwelt weiter entwickeln kann. So setzt es sich konsequent für Dialog, Bewahrung und Vermittlung der kostbaren tibetischen Traditionen ein.

Möge S. H. der Dalai Lama lange leben und möge seine nicht versiegende Hoffnung auf wahre Autonomie des tibetischen Volkes in Erfüllung gehen!

Unterstützen Sie die Tibeter auf ihrem friedlichen Weg zu echter kultureller Autonomie!

Friedensmarsch von Potsdam nach Berlin am 8. und 9. März | www.tibet-forum.de

Mahnwache und Kundgebung in Frankfurt am 10. März | http://www.tibet-initiative.de/de/aktionen/aktionstermine/detail/zurueck/aktionstag-10-maerz-2009/artikel/test-1/