07.05.2009

Ausgabe 07.05.2009

 

Themenübersicht

Berichte und Nachrichten:
1. S.E. Dagyab Rinpoche in Italien
2. Mitgliederversammlung der Deutschen Buddhistischen Union
3. Neues aus dem BUDDHA RAUM ERLANGEN
4. Ausstellungseröffnung
5. Vesakh-Feierlichkeiten in Deutschland

Programm:
6. Achtung: kurzfristige Ankündigung eines interessanten Vortrags mit Dr. Birgit Schweiberer im Tibethaus am Donnerstag, dem 7. Mai 2009
7. Termine
8. Zitat der Woche

1. S.E. Dagyab Rinpoche in Italien 
    von Willi Maassen

Seit ca. 20 Jahren besucht Rinpoche regelmäßig das wohl größte Gelugpa-Zentrum Europas in der Toscana. Das "Instituto Tsongkhapa" liegt in einer für die Toscana typischen wunderschönen hügeligen Landschaft in der Nähe von Pisa. Aus Deutschland waren insgesamt ungefähr zehn Studenten/Innen angereist, zumeist per Flieger. Wir hatten uns wegen unseres Hundes mit dem Auto auf den Weg gemacht und wollten außerdem ein paar Tage Toscana-Urlaub verbringen. Unsere preiswerte sehr schöne Ferienwohnung in Pomaia, wo das Zentrum angesiedelt ist, bot dafür die besten Voraussetzungen.Das "Highlight" zum Abschluss waren die Unterweisungen von Rinpoche. In hervorragender Weise und auf seine einfache klare Art erklärte Rinpoche einige Grundvoraussetzungen für die tantrische Praxis. Manchem/r Teilnehmer/In mögen wohl die Augen aufgegangen sein.Danach gab Rinpoche eine große Ermächtigung (wang) in Vajrasattva mit 17 Gottheiten, die der Yoga-Tantra-Klasse angehört. Sie wird relativ selten gegeben, weil meistenteils Vajrasattva-Jenangs in diese Praxis einführen.Ca. 100 Teilnehmer/Innen, die entweder im Zentrum oder in der nahen oder ferneren Umgebung leben, und viele westliche Mönche und Nonnen waren sehr beeindruckt von Rinpoches Seminar. Es hat sich für alle gelohnt jegliche Mühe auf sich zu nehmen, um daran teilnehmen zu können.

2. Mitgliederversammlung der Deutschen Buddhistischen Union 
    
von Andreas Ansmann

Vom 24. bis zum 26. April fand im Berliner Rigpa-Zentrum die diesjährige DBU Mitgliederversammlung statt. Besonders inspirierend war es, an einem Ort so viele Menschen kennen zu lernen, die sich teilweise schon seit über 30 Jahren intensiv für den Buddhismus in Deutschland einsetzen. Es bestand eine sehr harmonische und unterstützende Atmosphäre zwischen den Vertretern der Gemeinschaften aus den verschiedensten Traditionen. Selbst bei kontroversen Diskussionen waren die Gemeinsamkeiten und gegenseitige Unterstützung deutlich spürbar.

Zu den zwei großen Themenschwerpunkten zählte der Besuch Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama im August. Vajramala (Vorsitzende der DBU) und Heinz-Erich Frey (stellvertretender Vorsitzender) haben sehr für die Veranstaltung geworben und gebeten, die Formulare für Kleinspenden und Privatbürgschaften, die an alle Mitgliedgemeinschaften der DBU verschickt wurden, auch an ihre jeweiligen Mitglieder weiterzuleiten. Auch wenn die finanzielle Lage vieler Gemeinschaften eng ist, gab es eine positive und unterstützende Resonanz.

Das zweite wichtige Thema war die Anerkennung der DBU als Religionsgemeinschaft im Sinne einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Seit dem Eintritt der Pagode in Hannover mit insgesamt 40.000 Mitgliedern ist die Anerkennung in Niedersachsen realistisch, da ein bestimmter Prozentsatz (1/1000) der Bevölkerung dieser Religion angehören muss. Würde die Anerkennung in einem Bundesland gelingen, so wäre es in anderen Bundesländern auch für einzelne Gemeinschaften viel leichter möglich. Es wird in den nächsten Wochen geklärt, wie die Mitgliedgemeinschaften aus anderen Bundesländern die Anerkennung in Niedersachsen unterstützen könnten. Bei vielen zustimmenden Beiträgen gab es aber auch Stimmen, die sich gegen einen solchen Schritt ausgesprochen haben. Über die Vorteile einer Anerkennung als Religionsgemeinschaften kann die DBU detaillierte Informationen geben.

Des Weiteren wurden zwei Gemeinschaften als Vollmitglieder der DBU und drei Gemeinschaften in die 3-jährige Anwärterschaft aufgenommen. Am Samstagnachmittag gab es die Möglichkeit, sich in Kleingruppen für etwa zwei Stunden in Workshops zu verschiedenen Themen zu treffen.

3. Neues aus dem BUDDHA RAUM ERLANGEN

Freitag 10. Juli - Sonntag 12. Juli - Meditationswochenende mit Dr. Cornelia Weishaar-Günter

Wie sieht ein Buddha die Welt? Die überraumzeitlichen Dimensionen des Avatamsaka-Sutra

Das Avatamsaka-Sutra ist eines der umfangreichsten und berühmtesten Werke des Mahayana-Buddhismus (weit über 1000 Seiten). Legenden, meditative Passagen und philosophische Überlegungen ergänzen sich zu dem einen Ziel, uns dazu zu inspirieren, innere Enge und Ichbezogenheit zu überwinden.

Im Seminar werden sich Theorie und Meditationen abwechseln. Kenntnisse der Grundbegriffe des Mahayana-Buddhismus und tantrischen Buddhismus sind Voraussetzungen für die Teilnahme am Samstag und Sonntag. Deswegen werden neue Teilnehmer gebeten, auf jeden Fall den einführenden Freitagabend zu belegen.

Zeiten: Freitag 19 - 21.30 Uhr, Samstag 10 - 17 Uhr, Sonntag 10 - 13 Uhr, Mtz 7 Personen. Anmeldung bis 1. Juli ! Kursgebühr € 20, www.erleuchtung-erlangen.de

4. Ausstellungseröffnung:
"Wandel und Gelassenheit"  -  Zeitgenössische tibetische Kalligraphie und Collage von Puntsok Tsering, Freitag, den 8. Mai 2009, 19 Uhr in Bochum. Weitere Infos unter: www.prokulturgut.net

5. Vesakh-Feierlichkeiten in Deutschland 

Wie in jedem Jahr finden in vielen Städten Feiern zum Vesakh-Fest statt. Zusammen mit den verschiedensten buddhistischen Gruppen werden Veranstaltungen in ganz Deutschland organisiert. Die genauen Informationen können unter www.buddhimus-vesakh.de eingesehen werden.

6. Achtung: kurzfristige Ankündigung eines interessanten Vortrags mit Dr. Birgit Schweiberer im Tibethaus am Donnerstag, dem 7. Mai 2009

Lojong - Buddhistisches Geistestraining

Die Geistesübung des Lojong (tib. lojong) wurde von Geshe Chekawa (1101-1175) als "Wurzeltext zu den Sieben Punkten der Herzensschulung" dargelegt. Sie stellt einen radikalen "Angriff" auf unsere Gewohnheitsmuster, Denkweisen und alltäglichen Gefühle dar und ist eine wesentliche und absolut aktuelle buddhistische Praxis, die jederzeit im Alltag Anwendung findet.

Dr. Birgit Schweiberer (Getsulma Losang Drime) hat das Masters Programm für Buddhistische Studien im Institut Lama Tsongkhapa, Italien, absolviert und unterrichtet seit Jahren europaweit. Sie ist Schülerin vom S.E. Dagyab Rinpoche und wird ab Herbst im Tibethaus das Studienprogramm leiten.

Zeit | 19:30 Uhr

Kosten | Mitglieder 2 Euro | Nicht-Mitglieder 5 Euro

7. Termine

  • 08.05.09 | DIE LINIE ENTSTEHT: DER ZWEITE DALAI LAMA | Öffentlicher Vortrag | S.E.Dagyab Rinpoche | 19:30 - 21:00 |
  • 09.05.09 - 10.05.09 | DIE LINIE ENTSTEHT: DER ZWEITE DALAI LAMA | Seminar mit Segenseinweihung | S.E. Dagyab Rinpoche |
  • 15.05.09 | Worüber spricht der Dalai Lama? | Öffentlicher Vortrag | Geshe Nawang Thapkhe | 19:30 - 21:30 |
  • 29.05.09 - 30.05.09 | Mantra-Heilen - Einführungskurs | Dr. Nida Chenagtsang | 10:00 - 18:00 |
  • 31.05.09 | Yoga-Workshop | Kursleitung | Corina Raab | 10:30 - 17:30 |

8. Zitat der Woche

"Der Mensch ist ein Teil des Ganzen, das wir Universum nennen, ein in Raum und Zeit begrenzter Teil. Er erfährt sich selbst, seine Gedanken und Gefühle als abgetrennt von allem anderen - eine Art optische Täuschung des Bewußtseins. Diese Täuschung ist für uns eine Art Gefängnis, das uns auf unsere eigenen Vorlieben und auf die Zuneigung zu wenigen uns Nahestehenden beschränkt. Unser Ziel muß es sein, uns aus diesem Gefängnis zu befreien, indem wir den Horizont unseres Mitgefühls erweitern, bis er alle lebenden Wesen und die gesamte Natur in all ihrer Schönheit umfaßt."

Albert Einstein