15.01.2009

Ausgabe 15.01.2009


Themenübersicht

Berichte und Nachrichten:
1. Rinpoche zu Besuch im Lama Tzongkhapa-Institut | Italien
2. Ein kostbarer Schatz: Die Dunhuang-Sammlung
3. Hilfe für die Nonnen in Dagyab
4. Start des wöchentlichen Programms, neuer Eingang
5. Gemeinsame Dharmapraxis bis zum 5. April

Programm:

6. Termine
7. Zitat der Woche  

1. Rinpoche zu Besuch im Lama Tzongkhapa-Institut | Italien

Rinpoche ist gebeten worden, am Lama Tzongkhapa-Institut in Italien (Toskana) vom 30. April bis 3. Mai 2009 die Ermächtigung von Vajrasattva mit 17 Gottheiten nach dem Yogatantra-System zu erteilen.

Es gibt nur noch sehr wenige überlieferte Ermächtigungen nach dem Yogatantra-System. Daher ist diese spezielle Ermächtigung außerordentlich selten und segensreich. Rinpoche hat betont, dass er sehr glücklich wäre, wenn möglichst viele seiner SchülerInnen die Gelegenheit wahrnehmen würden, sie - auch zum wiederholten Mal - zu nehmen. Vorraussetzung für die Ermächtigung ist Zuflucht zu Buddha, Dharma und Sangha. Die Verpflichtung ist das Einhalten der Bodhisattva- und Tantra-Gelübde und die tägliche Praxis des sechsfachen Guru-Yoga.

Um die Anmeldung für die deutschsprachigen Teilnehmer zu erleichtern, wird eine langjährige Studentin des Instituts, Heide Valk, als Kontaktperson zur Verfügung stehen und Anmeldung und Unterkunft in Italien regeln. Es wird sehr empfohlen, sich recht bald anzumelden.

Anmeldung über Heide Valk: Telefon | 0039.333.7018038, e-mail | heidevalk(at)arcor(dot)de

2. Ein kostbarer Schatz: Die Dunhuang-Sammlung für die Songtsen Library in Dehra Dun

Vortrag über lange verschollene 1000 Jahre alte tibetische Manuskripte und ihre Bewahrung

Am Freitag, den 23. Januar wird einer der bekanntesten Meister des tibetischen Buddhismus ins Tibethaus kommen.

Der tibetische Lama und Gelehrte S.H. Chetsang Rinpoche (Oberhaupt der Drigung Kagyu Linie) wird über seine Forschungen zu den "Manuskripten von Dunhuang" sprechen.

In den Mungow-Höhlen, im Nordwesten Chinas nahe der Oase Dunhuang, wurde 366 n. Chr. ein buddhistisches Kloster gegründet. Vom fünften bis zum elften Jahrhundert wurde dort ein wertvolles Lager mit mehr als 30.000 buddhistischen Manuskripten und historischen Aufzeichnungen aus dem Himalaya und aus Tibet angelegt. In der Mitte des elften Jahrhunderts wurde die Höhle versiegelt und vergessen. So verblieb sie bis zu ihrer zufälligen Entdeckung im Jahre 1900, fast 900 Jahre später.

Heute ist die "Dunhuang-Sammlung" über die ganze Welt verstreut. Der größte Teil befindet sich in London, Paris und Tokio. Ein angemessenes Studium ist deshalb äußerst schwierig. Diese Sammlung ist nur ein Beispiel von vielen ähnlichen Fällen.

S.H. Chetsang Rinpoche sieht es als eine seiner Hauptaufgaben an, die Dunhuang-Sammlung und andere historische buddhistische Sammlungen in seinem Studienzentrum in Indien zu bewahren. Die dort errichtete Bibliothek ist dem Studium der Kultur und Geschichte Tibets und des Himalaya gewidmet und steht Wissenschaftlern und interessierten Laien aus der ganzen Welt zur Verfügung.

Zeit | 19.30 Uhr Kosten | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro

3. Hilfe für die Nonnen in Dagyab

Zurzeit gibt es ungefähr 3000 Nonnen und Mönche in der osttibetischen Region Dagyab, der Heimat unseres Leiters S.E. Dagyab Rinpoche. Die größten Klöster sind Magön und Bugön, aber es existiert auch eine Anzahl von kleineren Dorf- und Nomadenklöstern sowie Einsiedeleien. Die Situation der Nonnen in Dagyab ist weitaus schwieriger zu bewerten als die der Mönche. Traditionell erhalten diese viel weniger Aufmerksamkeit und Ausbildung. Der Verein Dagyab e.V. versucht dem seit einigen Jahren entgegen zu wirken, in dem er z.B.: ein Studienprogramm für die Nonnen gezielt fördert, das einige Nonnen befähigt, selbst unterrichten zu können. Auch konnten in den letzten Jahren etliche Nonnenhäuser, Studienzentren und Gesundheitsstationen mit Hilfe der regelmäßigen Spenden errichtet werden.

Das Projekt "Hilfe für die Nonnen in Dagyab" (mit einem monatlichen Patenschaftsbeitrag von 5 € aufwärts) wird seit vielen Jahren dankenswerterweise geleitet von Inge Jansen. Sie ist auch in Zukunft bereit, alle finanziellen Aktivitäten weiter auszuführen.

Sie braucht aber dringend engagierte Mitarbeiter/innen - möglichst aus dem Frankfurter Umfeld -, die die PR Arbeit, den Außenauftritt, etc. engagiert übernehmen. Die Arbeit macht wirklich Freude!

Wenn Sie interessiert sind, wenden Sie sich bitte an:

Inge Jansen: Tel: 0228/319432 bzw. Email: maassenjansen(at)gmail(dot)com

4. Start des wöchentlichen Programms, neuer Eingang

In dieser Woche beginnt das regelmäßige Programm wieder: dienstags Yoga, mittwochs Meditation, donnerstags Einführung in den Buddhismus. Das Tibethaus ist jetzt über den neuen Eingang in der Kaufunger Straße 4 zu erreichen. Dies ist auf der Rückseite unseres Gebäudes, nicht mehr vom Innenhof aus, sondern direkt von der Straße. Besuchszeiten: mittwochs bis freitags ab 11 Uhr. Telefonzeiten: dienstags bis freitags 17 bis 19 Uhr. Lageplan

5. Gemeinsame Dharmapraxis bis zum 5. April

Wie beim letzten Kurs mit Rinpoche erwähnt, möchten wir künftig allen Buddhisten unter unseren Mitgliedern und Freunden in den Zeiten zwischen Rinpoches Unterweisungen eine jeweils passende Gemeinschaftspraxis anbieten. Gemeinsame Dharmapraxis kommt der eigenen Disziplin zugute, stärkt das Gemeinschaftsgefühl und bringt gute Energie für das Leben von Rinpoche, für seine Aktivitäten und das ganze Tibethaus hervor. Wer mitmachen möchte, findet die nötigen Informationen unter www.tibethaus.com.

6. Termine

  • 16.01.09 | Worüber spricht der Dalai Lama? | Öffentlicher Vortrag | Geshe Nawang Thapkhe | 19:30 - 21:30 |
  • 19.01.09 | MBSR - Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Prof. Jon Kabat-Zinn | MBSR Einführungsabend | Simone Hensel | 19:00 - 20:30 |
  • 23.01.09 | Ein kostbarer Schatz - Die Dunhuang-Sammlung für die Songtsen Library in Dehra Dun | Vortrag | S.H.Chetsang Rinpoche | 19:30 - 21:00 |
  • 24.01.09 | Basiskurs Tibetische Medizin 1 | Start des sechsmonatigen Basiskurses | Professor Dr. Klaus Jork | 10:00 - 15:00 |
  • 26.01.09 | MBSR - Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Prof. Jon Kabat-Zinn| Start des 8-Wochen-Programms | Simone Hensel | 19:00 - 21:30 |
  • 30.01.09 | Blattgold und Mandalas | Vernissage | Maurah 19:30 - 21:30 |

7. Zitat der Woche

"Wenn wir unsere Empfänglichkeit für das Leid anderer steigern, indem wir ihm uns bewußt öffnen, dann - so die Annahme - können wir unser Mitgefühl allmählich bis zu einer Stufe steigern, auf der uns selbst das geringste Leid anderer derart bewegt, daß wir ein alles übersteigendes Verantwort-ungsgefühl ihnen gegenüber empfinden."

aus: "Das Buch der Menschlichkeit" von S.H. dem XIV. Dalai Lama