16.1.2017

CHÖMAIL
Ausgabe 16.1.2017

 

Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt. Tibetinteressierte, Buddhisten genauso wie Nicht-Buddhisten, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können.

Die Tibethaus Kulturstiftung wurde 2016 ins Leben gerufen, um insbesondere die kulturellen und sozialen Projekte des Tibethauses zu fördern.

Altar mit Opfergaben im Lhakhang des Klosters Rikon © Elke Hessel

Themenübersicht

Nachrichten

1. Trauerfeier für Rinpoches Mutter
2. Umfrage 'Achtsames Essen'

Programm

1. Buddhismus-Studiengruppe
2. Café Philosophie (Achtsamkeit – Alltagsaufgaben besser lösen)
3. Beginn der MBS-8-Wochen-Programme
4. MBSR Informationsabend
5. Meditationswoche Lamrim

Vorschau

Vormerken

Zitat

Nachrichten

© Elke Hessel

1. Trauerfeier für Rinpoches Mutter

Viele der langjährigen Schüler unseres spirituellen Leiters, S. E. Dagyab Rinpoche, kennen dessen Mutter gut. Sie ist fast jedes Mal bei den Veranstaltungen des Dalai Lama gewesen, auch bei den Lamrim-Teachings in Indien, noch im Sommer 2016 war sie bei der Feier der Tibeter im Retreathaus Berghof dabei und hat umgeben von ihren Verwandten bis hin zu den Urenkelkindern dem Treiben zugeschaut. Am 5. Januar 2017 ist sie, geistig vollkommen klar und bis zuletzt mobil, nach kurzer Krankheit im Kreise ihrer Lieben verstorben. Nach der tibetischen Zählweise ist sie 100 Jahre alt geworden. Geboren wurde sie in Minyak, Osttibet; sie war eine äußerst beeindruckende, starke Frau und zutiefst spirituell.                      

Am Sonntag hat im klösterlichen Institut Rikon in der Nähe von Winterthur eine Trauerfeier stattgefunden, zu der über 100 Tibeter angereist waren, auch einige enge Freunde der Familie und Vertreter des Tibethauses. Nach den bewegenden Ansprachen von Dr. Palden Tawo, S. E. Dagyab Rinpoche und von Khen Rinpoche, dem Abt von Rikon, wurde eine Lama Chöpa Puja durchgeführt. Dafür waren in der Nacht zuvor 300 Tsog-Kuchen hergestellt worden, deren würziger Duft den ganzen Raum erfüllte. Draußen fiel unablässig Schnee in der tiefverschneiten Winterlandschaft. Mola – wie sie in ihrer Familie genannt wurde – hätte diese traurige und zugleich freudvolle Trauerfeier sehr gemocht.

2. Umfrage "Achtsames Essen"

Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit führt Nora Nickol an der Universität Potsdam eine Studie zum Thema "Achtsamkeit beim Essen" durch. Sie ist auf der Suche nach regelmäßig meditierenden Menschen, um untersuchen zu können, ob es einen Zusammenhang von Achtsamkeit beim Essen und der Meditationspraxis gibt.

Die Bearbeitung der Umfrage dauert ca. 25 min.

 

Über diesen Link gelangen Sie zur Umfrage:  www.soscisurvey.de/AchtsamesEssen/

 

 

Programm

1. Buddhismus-Studiengruppe
    Mittwoch 25. Januar
    Kursleitung | Dr. Karsten Schmidt

Mit einführenden Vorträgen, Gesprächen und Meditationen setzen wir uns mit zentralen Inhalten buddhistischer Lehren auseinander, ihren unterschiedlichen traditionellen Formen, den Problemen des Verstehens und Möglichkeiten der Anwendung im heutigen Leben.

Dr. Karsten Schmidt ist Religionswissenschaftler (Universität Frankfurt), im Vorstand des Rats der Religionen, Bereichsleiter Wissenschaft.

Die Gruppe trifft sich ab 19 Uhr; das geführte Programm beginnt um 19.30 Uhr.

Weitere Termine | 22.2.,29.3.,26.4.,31.5.,28.6.2017

Zeit | 19 UHR (einmal monatlich)
Kosten | Spende an den Kursleiter

2. Café Philosophie (Achtsamkeit – Alltagsaufgaben besser lösen)
   
Donnerstag 26. Januar
    Leitung | Prof. Dr. Klaus Jork

Wenn wir durch Achtsamkeit unsere Vorstellungen und Konzepte, die uns festlegen, kennenlernen, haben wir die Möglichkeit, konfliktfreier im Alltag zu leben. Wie kann man das üben?

Mitglieder des Tibethauses sind vor allem mit den Besonderheiten des tibetischen Buddhismus vertraut. Im „Café Philosophie“ wollen wir „über den Tellerrand schauen“ und über Besonderheiten anderer Weisheitslehren diskutieren sowie diese auf ihre praktische Bedeutung überprüfen. Zu jedem Thema der Veranstaltung stehen Arbeitsunterlagen zur Verfügung.

Prof. Dr. Klaus Jork ist Leiter des Bereichs Heilkunde und Ehrenpräsidentdes Tibethaus Deutschland.

Zeit | 19 bis 20.30 Uhr
Kosten | Auf Spendenbasis

3. Beginn der MBSR-8-Wochen-Programme
    Montag 30. und Dienstag 31. Januar
    Leitung | Christian Stocker

Das Programm basiert auf dem von Prof. Dr. Jon -Zinn entwickelten Mindfulness Based Stress Reduction Programme. Begleitend zu einer ärztlichen oder psychothera-peutischen Behandlung findet das Trainingsprogramm bei Stresserkrankungen eine hilfreiche Anwendung. Besonderer Wert wird dabei auf eine gründliche Schulung der Achtsamkeit gelegt.

Der Montagkurs Kurs (Kurs 1_2017) geleitet von Christian Stocker ist ausgebucht. Es gibt eine Warteliste!

Bitte beachten Sie: Im MBSR-Kurs 1-M (jeweils dienstags, 9 bis 11.30 Uhr) geleitet von Christian Stocker) und MBSR-Kurs 1a, (jeweils 18.15 - 21.15 Uhr) geleitet von Lena Raab-Tsering) die am Dienstag, dem 31. Januar beginnen, sind derzeit noch Plätze frei. Bitte erkundigen Sie sich im Büro.

Christian Stocker, Coach und Dipl.-Kommunikationsdesigner (FH). MBSR- und MBCL-Lehrer. Leitung des Bereichs Persönlichkeit und Gesellschaft.

Lena Raab-Tsering, Physiotherapeutin und MBSR-Lehrerin. Sie hat in Darjeeling, Frankreich und Nepal an der Rigpa Shedra Buddhismus studiert und praktiziert.


Kosten | Mitglieder 330 Euro | Nichtmitglieder 380 Euro | Ermäßigung auf Anfrage

4. MBSR Informationsabend
    Donnerstag 9. Februar
    Leitung | Christian Stocker und Lena Raab-Tsering

Dieser Informationsabend für den zweiten Durchlauf der 8-Wochenkurse im ersten Halbjahr 2017 (Kursbeginn am 24. bzw. 25.5.) dient dazu, die von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn entwickelte und wissenschaftlich erforschte MBSR-Methode (Stressbewältigung durch Achtsamkeit) kennenzulernen.

Um Anmeldung bis zum 7. Februar wird gebeten.

Zeit | 19 bis 20.30 Uhr
Kosten | Auf Spendenbasis

Landschaft oberhalb des Retreathauses © Tibethaus

5. Meditationswoche Lamrim
    Das eigene Leben mit dem Dharma verbinden
    Samstag 11. bis Samstag 18. Februar
    Leitung│Sabine Leuschner und Karl Rumpf


Um unsere innere Einstellung nachhaltig zu verändern, brauchen wir immer wieder den Rückzug aus dem Alltagsgeschehen, um in einem geschützten Rahmen mehr nach innen, in die Tiefe gehen zu können.Während dieser Meditationswoche im schönen Retreathaus Berghof im Spessart wollen wir uns in die einzelnen Themen des Stufenwegs, Lamrim, vertiefen und vor allem einen persönlichen Bezug zu ihnen herstellen. Der Tagesablauf umfasst mehrere Stunden Meditation mit Anleitung und kontemplative Pausen, die wir mit Textstudium und Entspannung in der Natur verbringen können. Schweigen hilft uns dabei, fokussiert zu bleiben.

Sabine Leuschner Dharma-Tutorin, Betreuung der Studienprogramme.
Karl Rumpf, Arzt und Dharma-Tutor und langjähriger Praktizierender.

Zeit | Samstag 15 Uhr bis Samstag 15 Uhr
Kosten | Mitglieder 150 Euro | Nichtmitglieder 195 Euro | Ermäßigung nach Rücksprache | zzgl. Übernachtung und Verpflegung
                                                                                          
Bitte umgehend anmelden!

Ort | Retreathaus Berghof in Wiesen, Spessart  (www.retreathaus-berghof.de)

Vorschau

Fr. 10.2. Gewaltfrei Kommunikation – Eine Sprache des Friedens | Heinz Lovetinsky
Sa. 11. und So. 12.2.  Tibet in Frankfurt – Tibetische Kalligraphie | Puntsok Tsering Duechung
Do. 16.2. MBSR Vertiefung der Übungspraxis (1) | Christian Stocker
Fr. 17.2. Lotos und Rose – Buddhismus und Islam | Dr. Karsten Schmidt
Sa 18. und So 19.2 Nejang – tibetisches Yoga der Selbstheilung aus der Kalachakra-Tradition | Dr. Phil. Rodica Meyers

Vormerken

Sa. 4. und So. 5.3. Tibetische Neujahrsfeier 2144
Fr. 10.3. Brief an einen Freund | Beginn der fortlaufenden Unterweisungen Ehrw. Shenphen Rinpoche

 

Unsere neuen Studienprogramme beginnen im Mai und September 2017!

Schauen Sie auch auf unsere Homepage für weitere Details: www.tibethaus.com

 

„Ein Haus für das Kulturerbe Tibets“
Wir haben es endlich gefunden!!

Der Film zur Pressekonferenz: www.youtube.com/watch?v=ir2R-T7a_vg&app=desktop

 

 

Bitte unterstützen Sie uns durch eine Spende!

Und verwenden Sie ab sofort folgendes Spendenkonto:   

Tibethaus Kulturstiftung
GLS Gemeinschaftsbank eG
44774 Bochum
BIC:  GENODEM1GLS
IBAN: DE64430609671194023300
Zweck: das neue Tibethaus

Zitat der Woche:

„Altruismus ist wie Kreise, die sich im Wasser bilden, wenn man einen Stein wirft.
Anfangs sind die Kreise ganz klein, dann werden sie immer größer,
um die gesamte Fläche des Ozeans zu umarmen“

 Alexandre Jollien
(Buchautor)

 

 

Wir sind eine Nonprofit Organisation und suchen immer motivierte Ehrenamtliche für kleine und große regelmäßige und besondere Aufgaben!! Wer Interesse hat, melde sich bitte unter: info(at)tibethaus(dot)com

 

Sie können uns auch mit einer Spende unterstüzten:

Frankfurter Volksbank, Frankfurt
Tibethaus Deutschland e.V.
BLZ: 501 900 00, Kontonummer: 7800 0166 60
IBAN: DE24 5019 0000 7800 0166 60 SWIFT: FFVBDEFF

Herzlichen Dank!