05.11.2018

CHÖMAIL
Ausgabe 5.11.2018

Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt. Tibetinteressierte, Buddhisten genauso wie Nicht-Buddhisten, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können.

Die Tibethaus Kulturstiftung wurde 2016 ins Leben gerufen, um insbesondere die kulturellen und sozialen Projekte des Tibethauses zu fördern.

Lama Tsültrim Allione ist wieder zu Gast im Tibethaus
Lama Tsültrim Allione ist wieder zu Gast im Tibethaus

Themenübersicht

Nachrichten

1. Tarig – Einführung in buddhistische Logik: Beginn neues Studienprogramm

2. Paare für eine Achtsamkeitsorientierte Studie an der Uni Heidelberg gesucht 

Programm

1. „Leben ist Leiden und Lachen zugleich“ Akzeptanz als Praxis und Geschenk

2. CAFÉ PHILOSOPHIE : Die Kunst, einen Drachen zu reiten

3. Buddhismus und Islam im Gespräch 

4. „Die Fünf Dakinis: „Die Fünf Dakinis: Die himmlischen Kräfte des Buddhismus“ 

Vorschau

Vormerken

Zitat

Nachrichten

1. Tarig – Einführung in buddhistische Logik: Beginn neues Studienprogramm

Samstag 10. bis Sonntag 11. November 2018

Leitung | Ehrw. Shenphen Rinpoche und Tutoren

Einjähriges Studienprogramm unter der Leitung des Geshe Lharampa und philosophischen Lehrers des Tibethauses, Shenphen Rinpoche

Tarig (tib.: rtags rig) befasst sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der logischen Beweisführung. Ein Sachverhalt soll durch Argumentation und Logik klargestellt werden. Man lernt unterschiedliche Arten der Beweisführung und die Technik der Debatte kennen. Durch diesen Prozess kann ein tieferes Verständnis der Lehre entstehen. Das Denken wird geschult, um wahre Aussagen von bloßen Vermutungen oder Behauptungen zu unterscheiden. Die Logik dreht sich letztendlich gänzlich um das Verhältnis von Subjekt, Objekt und dem Vorgang des Erfassens zwischen beiden und führt über die vier philosophischen Schulen hin zum Madhyamaka, der Philosophie der Leerheit.
Die logische Debatte schärft dabei den Geist. Die Philosophie unterstützt die Meditation und umgekehrt. Beides sind Instrumente des Geistes und können gerade im Zusammenwirken zur letztendlichen Klarheit führen.
Es ist für Menschen, die wirklich ernsthaft daran interessiert sind, ihr Verständnis der Lehre immer weiter zu vertiefen und dabei auch keine Angst vor „trockenem Stoff“ haben. Profitieren können u. U. auch Personen, die sehr offen und generell daran interessiert sind, logisches Denken kennenzulernen, auch wenn sie keine Buddhisten sind.

Weiteres zu den Referenten und zu den Modalitäten findet sich auf der Tibethaus Homepage unter Studienprogrammen!

Zeit | Samstag 10 bis 18 Uhr | Sonntag 9.30 bis 13 Uhr

Kosten | Pro Wochenende für Mitglieder 75 € / Nichtmitglieder 110 €

Bei Interesse bitte umgehend im Tibethaus Büro anmelden unter info(at)tibethaus(dot)com

2. Paare für eine Achtsamkeitsorientierte Studie an der Uni Heidelberg gesucht 

Wir suchen für Anfang nächsten Jahres sieben nicht belastete bzw. gesunde Paare (Alter ab 30 Jahre) sowie 15 Paare mit depressiver Partnerin (Alter ab 20 Jahre), die bereit wären, an dieser wichtigen Studie teilzunehmen. Wir wären euch sehr dankbar, wenn ihr uns dabei unterstützt und in eurem Bekanntenkreis auf uns aufmerksam macht! Allen Paaren bieten wir neben der Aufwandsentschädigung die Teilnahme an einem Achtsamkeits- bzw. Mitgefühls-Training bei uns im Haus an. Viele Paare berichteten, von unserem Angebot profitiert zu haben.

Institut für Medizinische Psychologie - Universität Heidelberg, Dr. Corina Aguilar-Raab

Email: corina.raab(at)med.uni-heidelberg(dot)de

Programm

1. „Leben ist Leiden und Lachen zugleich“:  Akzeptanz als Praxis und Geschenk

Donnerstag 8. November 2018

Interaktiver Vortrag | Tom Pinkall

Eine wichtige Aussage achtsamkeitsorientierter Ansätze (wie z.B. ACT) ist es, sich von seinem Leid nicht ablenken zu lassen, das Leben zu führen, das einem wichtig ist. Über Akzeptanz zu sprechen, ist dabei relativ leicht. Mit dem, was schwer ist zu leben, ist es meist nicht. Eine Annäherung in Übungen, Worten und in Stille. Um Anmeldung bis zum 6. November wird gebeten.

Tom Pinkall ist Systemischer Therapeut, Coach und Supervisor, MBSR-Lehrer & ACT-Trainer, Lehrtherapeut und lehrender Supervisor (SG), Dipl.-Theologe. (www.act-mindful.space)

Zeit | 19 bis 21 Uhr

Kosten | Mitglieder 15 Euro | Nichtmitglieder 20 Euro  |  Schüler/Studenten frei

2. CAFÉ PHILOSOPHIE : Die Kunst, einen Drachen zu reiten

Donnerstag 8. November 2018

Leitung | Prof. Dr. Klaus Jork

Viele Menschen haben den Film „Avatar“ gesehen. Drachen sind die Reittiere in diesem Fantasiereich. Ein Ankömmling fragt: „Woran erkenne ich meinen Drachen?“ Die Antwort lautet: „Er will dich töten.“ Was ist mit dem Drachen gemeint? Wie erkennen wir unseren Drachen und wie lernen wir, ihn zu reiten? Diese Fragen sind nicht nur Märchen, sondern erfordern von uns tägliche Lösungsansätze.

Prof. Dr. Klaus Jork ist Leiter des Bereichs Heilkunde und Ehrenpräsident des Tibethaus Deutschland.

Zeit | 19 bis 20.30 Uhr

Kosten | Spendenempfehlung 5 Euro

3. Buddhismus und Islam im Gespräch 

Freitag 9. November 2018

Diskussionsrunde | Mohammed Naved Johari und Dr. Karsten Schmidt

Im Vergleich zu anderen interreligiösen Initiativen ist der Dialog zwischen Buddhisten und Muslimen deutlich begrenzt. Historisch ist diese Begegnung jedoch von großer Relevanz, und auch aktuell, wie man grade z.B. an den Ereignissen in Myanmar sehen kann, wo sich buddhistische Mönche an Gewalttaten gegen die muslimische Minderheit der Rohingya beteiligen. Die wechselseitige Wahrnehmung ist komplex und oft belastet. Engere Verbindungen ergaben sich dagegen zwischen muslimischen Mystikern und Buddhisten. In diesem Spektrum kommt es heute darauf an, einen differenzierten Blick aufeinander zu gewinnen und die Potentiale in beiden Traditionen zu stärken, die einem respektvollen Miteinander förderlich sind. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Tibethaus-Reihe „Forum Buddhismus im Dialog" statt.

Dr. Karsten Schmidt ist Religionswissenschaftler (Universität Frankfurt), im Vorstand des Rats der Religionen, Bereichsleiter Wissenschaft.

Mohammed Naved Johari, Diplom in Sozialpädagogik und Master in Management von Gesundheits- & Sozialeinrichtungen, arbeitet im Islamischen Informations- und Serviceleistungen e.V. als Freitagsredner und in der Öffentlichkeitsarbeit.

Zeit | 19 bis 21 Uhr

Kosten | Mitglieder 10 Euro | Nichtmitglieder 15 Euro | Schüler und Studenten frei

4. „Die Fünf Dakinis: „Die Fünf Dakinis: Die himmlischen Kräfte des Buddhismus“

(The Mandala of the Five Dakinis: Wisdom Rising) e

Dienstag 13. November 2018

Vortrag und Meditation | Lama Tsültrim Allione

An diesem Abend stellt die amerikanische Meisterin Lama Tsültrim Allione ihr neues Buch vor. Sie beschreibt, wie das Mandala, das ein dynamisches spirituelles Denkmodell der 1.000-jährigen tibetischen Tradition ist, auch äußerst hilfreich in den stürmischen Zeiten unserer heutigen Welt sein kann. Denn das Mandala kann als ein universelles Modell der Ganzheit verstanden werden, bei dem die Identifikation mit den fünf Dakinis – den Verkörperungen des zornvollen Weiblichen – konflikterzeugende Emotionen in Weisheit verwandeln kann. Nach einer Einführung in dieses tiefgründige Denkmodell mit einem besonderen Fokus auf dem Dakini-Prinzip wird Lama Tsültrim Allione eine meditative Reise ins Zentrum des Mandala anleiten. Nach der Veranstaltung gibt es eine Signierstunde.

Bitte bis zum 9. November anmelden! (Übersetzung aus dem Englischen)

Lama Tsültrim Allione ist eine bekannte amerikanische buddhistische Lehrerin und Autorin sowie Gründerin des Tara Mandala Retreat Centers in den USA. Sie wurde 2007 als Emanation der Yogini Machig Labdrönma anerkannt.

Zeit | 19 bis 21 Uhr

Kosten | Mitglieder 15 Euro | Nichtmitglieder 20 Euro  | Ermäßigungen für Schüler und Studenten 

Vorschau

Fr. 16.11. Das Ende der Gewalt ist der Bodhisattva-Weg: vom „ihr-wir“ zum „wir alle“ | Sylvia Wetzel

So. 18.11. Vom „ihr-wir“ zum „wir alle“ | Sylvia Wetzel

Sa. 17. und So. 18.11.  Reinigung des Geistes | Gelong Tenzin Peljor

Fr. 16. bis So.18.11. Vairochana-Vajradhatu  (rb) | S. E. Zong Rinpoche

Mo. 19. bis Fr. 23.11. Der große Stufenweg des Tantra (rb) | S. E. Zong Rinpoche

Vormerken

Do. 22.11. MBSR – Vertiefung der Übungspraxis | Christian Stocker

Fr. 23.11.  Glück ist jetzt! (Happiness is now!) | S. E. Zong Rinpoche

Sa. 24. und So. 25.11. Geistestraining – Herausforderung angenommen!
(Mindtraining – Challenge accepted!) | S. E. Zong Rinpoche

„Ein Haus für das Kulturerbe Tibets“ 

Wir haben es endlich gefunden!!

Unsere Homepage zum neuen Tibethaus und dem Umbau:

http://www.dasneuetibethaus.com/

Werden Sie Teil des neuen Tibethauses! Bitte unterstützen Sie uns durch eine Spende!

Spendenkonto:   

Tibethaus Kulturstiftung
GLS Gemeinschaftsbank eG
44774 Bochum
BIC:  GENODEM1GLS
IBAN: DE64430609671194023300
Zweck: das neue Tibethaus

Zitat der Woche:

„Mitgefühl ist nicht irgendein Wischiwaschi-Ansatz nach dem Motto »Alles-ist-erlaubt«.
Auch ein zornvolles Nein! kann Ausdruck von Mitgefühl sein.“
 Lama Tsültrim Allione

Wir sind eine Nonprofit Organisation und suchen immer motivierte Ehrenamtliche für kleine und große regelmäßige und besondere Aufgaben!! Wer Interesse hat, melde sich bitte unter: info(at)tibethaus(dot)com