20.8.2018

CHÖMAIL
Ausgabe 20.8.2018


Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt. Tibetinteressierte, Buddhisten genauso wie Nicht-Buddhisten, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können.

Die Tibethaus Kulturstiftung wurde 2016 ins Leben gerufen, um insbesondere die kulturellen und sozialen Projekte des Tibethauses zu fördern.

Arbeitstreffen der Dharma-Tutoren im Retreathaus Berghof © Tibethaus

Themenübersicht

Nachrichten

1. Tsewang Norbu ist verstorben
2. Tibethaus hat einen neuen Praktikanten
3. Stellenausschreibung: Projektkoordinator(in) für interreligiöses Angebot für
    Jugendliche

Programm

1. Meisterwerke der tibetisch-buddhistischen Kunst aus dem 11. bis 17. Jahrhundert
2. Umgang mit Wut – Geduld Praxiswochenende
3. Heilende Kraft des Yoga: Wochenende im Retreathaus Berghof
4. Zwei Vorankündigungen


Vormerken

Zitat

Nachrichten

© Tibethaus

1. Tsewang Norbu ist verstorben

Unser langjähriger Freund Tsewang Norbu ist am Samstag überraschend im Alter von nur 69 Jahren in Folge eines Unfalles verstorben. Das erschüttert uns sehr!

Wenn wir Tsewang beschreiben wollen, so wissen wir kaum, wo wir beginnen sollen und wo aufhören: Er war so vieles, hat sich mit Leib und Seele für Tibet engagiert, war immer überall da, wo er gebraucht wurde.

Tsewang ist noch in Tibet selber auf die Welt gekommen, hat– wie er selber erzählte – in den 70ern als junger Student in Delhi mit der Mao Bibel in der Hand demonstriert. Dann ist er nach Bonn gekommen und hat dort Tibetologie studiert. Er hat anschließend bei der Heinrich Böll Stiftung gearbeitet und als Referent für Petra Kelly. Auch hat er die Tibetinitiative Deutschland mitgegründet. Wir haben ihn im Rahmen der Deutsch Tibetischen Kulturgesellschaft kennengelernt, deren zweiter Vorsitzender er viele Jahre gewesen ist. In den letzten Jahren hat er u.a. als Reporter für Radio Free Asia gearbeitet. Tsewang war ein überzeugter Linker, mit Religionen, auch mit dem Buddhismus, hatte er, formal gesehen, nicht viel zu tun. Doch ist er einer der mitfühlendsten und selbstlosesten Menschen gewesen, die wir je gekannt haben. Immer hatte er irgendwelche Bücher bei sich, die er verschenkte. Noch vor zwei Wochen hat er Tibethaus seine ganze unglaublich wertvolle Bibliothek (25 Kartons) vermacht, weil er sich verkleinern wolle. Als hätte er es geahnt, dass er seine Bücher bald nicht mehr brauchen würde… Unvergessen bleiben auch sein wilder Bart und seine Tiger- und Katzen-T-Shirts, die er, egal wo er war und wem er gegenüberstand, trug. Wir möchten seiner Frau Ingrid unser tiefstes Beileid aussprechen!

Elke Hessel und Puntsok Tsering im Namen des Tibethauses

© Tibethaus

2. Tibethaus hat einen neuen Praktikanten

Seit einigen Tagen haben wir einen Praktikanten. Chime Daumüller ist 19 und stammt aus Frankfurt. Er hat gerade die Schule beendet und möchte vor Beginn des Studiums ein Jahr bei uns arbeiten. Er spricht sehr gut Tibetisch, da seine Mutter Tibeterin ist und möchte während seiner Zeit im Tibethaus viel über die tibetische Kultur und den Buddhismus erfahren. Wir freuen uns.

 

 

3. Stellenausschreibung: Projektkoordinator(in) für interreligiöses Angebot für
    Jugendliche

Ab dem 1. Oktober 2018 oder später sucht der Rat der Religionen Frankfurt eine Projektkoordination auf 450 Euro-Basis für ein neuartiges interreligiöses Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene. Dieses organisiert der Rat der Religionen in Kooperation mit der Stadt Frankfurt, um das wechselseitige Verständnis der Religionsgemeinschaften bei den Teilnehmenden und darüber hinaus zu fördern. Die zunächst auf ein Jahr befristete Stelle hat einen Umfang von maximal zehn Wochenstunden auf 450-Euro-Basis. Bewerbungen per E-Mail bis zum 10.9. 2018 an Prof. Valentin, kontakt(at)rat-der-religionen(dot)de

Programm

© privat

1. Meisterwerke der tibetisch-buddhistischen Kunst aus dem
    11. bis 17. Jahrhundert

    Freitag 24. August 2018
    Lichtbildvortrag und Führung | Dr. Amy Heller

Gerade in der frühen tibetisch buddhistischen Kunst, in den kostbaren Malereien und Skulpturen, spiegeln sich die spirituellen Sehnsüchte der Menschen auf höchstem Niveau. Unter dem Einfluss der buddhistischen Nachbarregionen Indien, Nepal und China entwickelten die tibetischen Künstler nach und nach ihr eigenes ästhetisches Vokabular und erschufen ein einmaliges Pantheon von Buddhas und Bodhisattvas, Göttinnen und Meditationsgottheiten. Die bekannte Kunsthistorikerin und Autorin Amy Heller wird zunächst im Rahmen eines Lichtbildvortrags einen Überblick über diese Hochphase der tibetischen Kultur geben und  anschließend – das ist das Besondere an diesem Abend – durch eine kleine Ausstellung von herausragenden Thangkas und Statuen aus dieser Epoche führen, die extra zu diesem Anlass von einem Privatsammler zur Verfügung gestellt worden sind. So können die Besucher „hautnah“ die Einmaligkeit der alten Kunstwerke erfahren.

Um Anmeldung wird gebeten.

Dr. Amy Heller studierte Tibetologie und Kunstgeschichte, arbeitet mit dem Centre National de la Recherche Scientifique, Paris, zusammen und war mehrere Jahre Gastprofessorin im „Centre for Tibetan Studies“, Universität Chengdu, China.

Zeit | Zeit | 19 bis 21 Uhr
Kosten | Mitglieder 15 Euro | Nichtmitglieder 20 Euro Schüler/Studenten frei

2. Umgang mit Wut – Geduld Praxiswochenende
    Samstag 25. und Sonntag 26. August 2018
    Gelong Tenzin Peljor

Wer ist schon frei von Ärger, Aversion und Wut? Unter dem Einfluss dieser konflikterzeugenden Emotionen sind wir zu vielem fähig, was wir hinterher bereuen. Verdrängung ist aber auch keine Option. Was wäre also ein geschickter Weg, mit Wut umzugehen, sie zu verringern und mehr Geduld zu entwickeln? An diesem Wochenende werden die buddhistischen Vorschläge zum Umgang mit Wut und sogar Hass und die Grundlagen der Geduld dargelegt und meditativ geübt.

Gelong Tenzin Peljor studiert und praktiziert Buddhismus seit 1996, wurde 2006 von S. H. Dalai Lama ordiniert. Teilnahme am Masters-Programm im Lama Tsongkhapa-Institut, Italien

Zeit | Samstag 10 bis 18 Uhr | Sonntag 9.30 bis 13 Uhr
Kosten | Mitglieder 75 Euro | Nichtmitglieder 110 Euro

3. Heilende Kraft des Yoga: Wochenende im Retreathaus Berghof
    Samstag 25. und Sonntag 26. August 2018
    Kursleitung | Tanja Wanda Dias

In schöner Atmosphäre mitten in der Natur werden wir wieder Yoga üben. Schwerpunkt ist das „In-Einklangbringen“ von Körperbewegungen, Atem und Geist, was zur Stärkung und Entspannung führt. Meditationen, verschiedene Themen des Yoga, Rezitieren, Singen von Mantras werden ergänzt. Der Kurs ist für Anfänger und auch erfahrenere Yoga-Übende gut geeignet.

Achtung: es gibt nur noch zwei Plätze!

 

Tanja Wanda Dias, Yoga-Lehrerin BDY/BDU (Viniyoga), Biologiestudium, Heilpraktikerin für therapeutisches Yoga, Pflanzenheilkunde, Erzieherin. Mit Schwerpunkt auf indischer und Himalaya-Kultur.

Zeit | Samstag 11 Uhr bis Sonntag 14 Uhr
Kosten | Mitglieder 65 Euro | Nichtmitglieder 90 Euro zzgl. Übernachtung und Verpflegung, s. Rahmenbedingungen.
Ort | BERGHOF | SPESSART

Markus Stockhausen © Tibethaus

4. Zwei Vorankündigungen

Singen und Stille – Wenn die Seele singt
Mittwoch 5. bis Sonntag 9. September
Retreatleitung | Markus Stockhausen

Der bekannte Musiker, Komponist und Lehrer unterrichtet zum ersten Mal im Retreathaus Berghof mitten in der Natur. Für alle, die Lust am Singen und Experimentieren haben und sich auf Neues einlassen möchten, und die spirituell interessiert sind.

Mehr dazu auf der Tibethaus Homepage. Bitte umgehend anmelden!

 

Wann nehmen Buddhisten Zuflucht zur Gewalt?
Donnerstag 6. September 2018
Abendvortrag | Prof. Dr. Jens-Uwe Hartmann

Wenn sich gar Buddhismus und politische Interessen vermischen, dann sieht die Wirklichkeit bisweilen ernüchternd aus…

 

 

Vorschau

Do. 30.8.  MBSR - Vertiefung der Übungspraxis | Kursleitung | Christian Stocker
Do. 30.8.  Zwischen den Welten - Eine wahre Geschichte über den Tod, die Liebe und das Leben | Lesung | Silke Szymura

Vormerken

Sa. 1. und So. 2.9.  Statuen füllen und segnen im Retreathaus Berghof | Workshop | Andreas Ansmann
Fr. 14. bis So. 16.9.  Glück, Harmonie & menschliche Werte: Erklärungen aus dem zweibändigen Lamrim-Buch | Unterweisungen | S. E. Dagyab Rinpoche

„Ein Haus für das Kulturerbe Tibets“ 

Wir haben es endlich gefunden!!

Unsere Homepage zum neuen Tibethaus und dem Umbau:

http://www.dasneuetibethaus.com/

Werden Sie Teil des neuen Tibethauses! Bitte unterstützen Sie uns durch eine Spende!

Spendenkonto:   

Tibethaus Kulturstiftung
GLS Gemeinschaftsbank eG
44774 Bochum
BIC:  GENODEM1GLS
IBAN: DE64430609671194023300
Zweck: das neue Tibethaus

Zitat der Woche:

„Indem wir zu verstehen beginnen, dass die Erde
selbst eine Art bemanntes Raumschiff ist,
das durch die Unendlichkeit des Raums rast -
wird es zunehmend absurd erscheinen,
dass wir das Leben der menschlichen Familie
nicht besser organisiert haben.“
Hubert H. Humphrey
Vizepräsident der Vereinigten Staaten, 1966

Wir sind eine Nonprofit Organisation und suchen immer motivierte Ehrenamtliche für kleine und große regelmäßige und besondere Aufgaben!! Wer Interesse hat, melde sich bitte unter: info(at)tibethaus(dot)com