Chökor Tibethaus Journal

Chökor Tibethaus Journal 70

Liebe Leserinnen und Leser,  

Das Tibethaus-Team blickt zurück auf ein Jahr, das wohl kaum jemand in dieser Art hatte kommen sehen. Wir blicken zurück auf zahlreiche Herausforderungen, aber auch auf zahlreiche positive Veränderungen. Und wir blicken auf die Chancen, die sich jetzt und für die kommende Zeit ergeben. Eines ist klar: Das Tibethaus-Team ist mit einem vielfältigen Kultur- und Bildungsangebot für Euch da. Im Lockdown digital. Und hoffentlich bald wieder vor Ort. 

Der Inhalt dieser Ausgabe ist thematisch wieder sehr vielfältig. Die Buddhismus-Rubrik beginnt mit einem Vortrag von Dagyab Rinpoche, anlässlich der Feier zum 85. Geburtstag des Dalai Lama, in dem wir mehr über die Gedanken Seiner Heiligkeit zur Förderung von menschlichen Werten lernen können. Andreas Ansmann und Judith Fries berichten anschließend, wie es mit der Übersetzung des Standardwerkes des Dalai Lama vorangeht. Im nächsten Text folgen Überlegungen Dagyab Rinpoches zum Verhältnis von Regelkritik und der Akzeptanz von Regeln im Kontext der aktuellen Pandemie. Mit einem inspirierenden Vortrag von Shenphen Rinpoche, in dem es darum geht, wie sich freudige Tatkraft entwickeln lässt, endet die Rubrik. In einem biographischen Artikel erfahren wir, was Dagyab Rinpoche bei seinem ersten Besuch in Deutschland erlebt hatte bzw. erleben musste. Der erste Text aus der Rubrik „Kunst und Kultur“ stammt von Elke Hessel und stellt Fotos von Alltagsobjekten aus Tibet in den Vordergrund, eine Ausstellung, die im Tibethaus – bedingt durch den Lockdown – leider nicht besucht werden kann. Danach stellt sie zwei spannende Licht-Kunst-Projekte vor und beschreibt, was diese mit buddhistischen Mantren gemein haben. Den Bereich „Persönlichkeit und Gesellschaft“ eröffnet ein sehr interessanter Text des Dalai Lama zum Thema Umweltschutz, der relevanter denn je ist, obwohl er bereits aus dem Jahr 1993 stammt. Danach erläutert Susanne Maaß-Sagolla uns das Konzept des Mindfulness Based Leadership, der achtsamkeitsbasierten (Mitarbeiter-)Führung. In der Rubrik „Wissenschaft“ finden wir einen Artikel von Andrew Holecek. Er erklärt die Grundideen des tibetischen Schlaf- und Traum-Yogas, bei dem es darum geht, Schlaf und Traum in die eigene spirituelle Praxis zu integrieren, und zeigt auf, wie Buddhismus und Wissenschaft hier voneinander lernen können. Ein Text von Katia Buffetrille erkundet das Pilgerwesen um den Berg Kawa Karpo in Südtibet und seinen rituellen Bezug zum Bardo. In „Who is who“ wird diesmal Dr. Karsten Schmidt vorgestellt, der sich im Tibethaus besonders im Bereich „Wissenschaft“ und interreligiösem Dialog engagiert. 

Auf den letzten Seiten finden Sie wie gewohnt Berichte aus dem Tibethaus-Kontext, eine Übersicht über das wöchentliche Programm sowie Service-Hinweise. 

Wir wünschen Ihnen wieder viel Inspiration und Freude beim Lesen! Bleiben Sie gesund! 

Ihre Elke Hessel 

Erscheinungsweise: halbjährlich (Dezember/Januar und Juli/August). Der Chökor wird an die Mitglieder des Vereins kostenlos, an alle weiteren Interessenten zum Abonnementspreis von EUR 18 pro Jahr in der BRD und EUR 21 pro Jahr im Ausland abgegeben. 
Haben Sie Interesse, die Zeitschrift zu abonnieren? Für weitere Fragen können Sie sich gerne an uns wenden: info(at)tibethaus(dot)com