Chökor Tibethaus Journal

Chökor Tibethaus Journal 66

Liebe Leserinnen und Leser,

Was ist ein "untadeliges Ego" und was ist "echtes Glück"? Zwei Begriffe, die erst einmal irritieren. Aufklärung verschafft der gleichnamige Artikel im aktuellen Heft. Er ist dem großen zweibändigen Werk "Die Essenz der Gedanken" entnommen, das als eine Art Gemeinschaftswerk von Seiner Heiligkeit dem XIV. Dalai Lama und S. E. Dagyab Kyabgön Rinpoche bezeichnet werden kann.

Wie "echtes Glück" entsteht, das wird auch im anschließenden Artikel von Dagyab Rinpoche am Beispiel des Überwindens von Hass erklärt. Das gleiche Thema streift aus einem anderen Blickwinkel heraus den Text des berühmten englischen Mönches Ajahm Amaro, der im April Gast im Tibethaus war. Ähnlich wie Rinpoche hält er uns den "Spiegel vor" und zeigt, wie unsinnig und unpraktisch viele unserer "konflikterzeugenden" Geisteszustände sind, dass Ablehnung und Anhaftung nur weiteres Leid nach sich ziehen. Eine glasklare, nüchterne Feststellung.

Hinweisen möchte ich auch auf die beiden Artikel von Zong Rinpoche und Shenphen Rinpoche, die sich dem Thema "Geistestraining" widmen.

In der Biographie-Rubrik veröffentlichen wir einen Auszug aus der bei Wisdom Publications gerade erschienenen Autobiographie Trijang Rinpoches, der der wichtigste Lehrer unseres spirituellen Leiters Dagyab Rinpoche gewesen ist und ihn in seiner Jugend sehr geprägt hat.

Die Kulturrubrik des Tibethaus Journals bringt diesmal einen ganzen "Blumenstrauß" von spannenden architektonischen Themen: zur Architektur, Symbolik und Bedeutung von Chörten, zur Altstadt von Lhasa (mit Verweis auf die nächste Ausstellung im Tibethaus im März) und mit wunderschönen Fotos von Wandmalereien aus Alchi in Ladakh von Peter van Ham, der gerade - zusammen mit Amy Heller - einen sensationellen Bildband über das Kloster veröffentlicht hat. Empfehlen möchte ich auch den Artikel "Wahrheit und Illusion: Ein buddhistischer Blick auf eine Welt der Täuschung" von Karl-Heinz Brodbeck, der einen Vorgeschmack auf das gleichnamige Buch bietet, das gerade im Tibethaus Verlag erschienen ist.

Darauf folgt ein ebenso kritischer Artikel zum Stand der Klimadebatte und der bemerkenswerten Zurückhaltung der meisten Buddhisten: "Lächelnd auf dem Sitzkissen dem Weltuntergang entgegen" von Mark Wehrmann.

Karsten Schmidt beschreibt anschließend den "europäischen Blick auf den Buddhismus im 19. Jahrhundert", den er als "Angst vor dem Nichts" bezeichnet.

Am Ende folgt nach der Rubrik Tibethaus intern unser umfangreicher Service-Teil mit Programmankündigungen, Kontaktadressen und Ausstellungs- und Buchrezensionen.

Wir wünschen Ihnen viel Inspiration und Freude beim Lesen!

Ihre Elke Hessel

Erscheinungsweise: halbjährlich (Dezember und Juli/August). Auflage 1000. Die Zeitschrift Chökor wird an die Mitglieder des Vereins kostenlos, an alle weiteren Interessenten zum Abonnementspreis von EUR 15 pro Jahr in der BRD und EUR 18 pro Jahr im Ausland abgegeben. Ab Ausgabe 67 erhöht sich der Preis auf EUR 18 pro Jahr in der BRD und EUR 21 pro Jahr im Ausland. Haben Sie Interesse die Zeitschrift zu abonnieren? Für weitere Fragen sind wir gerne für Sie da unter info(at)tibethaus(dot)com