Ausgabe 18.07.2008

Themenübersicht

Berichte und Nachrichten:

                              1. Persönlicher Brief von Dagyab Kyabgön Rinpoche 
                              2. Geburtstagsfeier für den Dalai Lama 
                              3. Geburtstagsgeschenk für Dagyab Kyabgön Rinpoche 
                              4. Langlebenszeremonie für Seine Heiligkeit den Dalai Lama
                              5. 
Tibetisch chinesischer Dialog in Bonn
                              6. 
Musiker für Benefiz-Konzert gesucht 
                              7
Günstige Gruppenbestellungen für Dalai Lama-Besuch 2009

Programm:

                               8. Termine
                               9. Zitat der Woche

1. Persönlicher Brief von Dagyab Kyabgön Rinpoche 

Heute möchte ich mich gerne an Euch Dharma-Freunde wenden. Vor vier Wochen habe ich in Berlin eine Möglichkeit bekommen, mein schmerzendes Knie operieren zu lassen, und ich habe entschieden, dies wahrzunehmen. Die Operation verlief außerordentlich gut, und ich bin direkt danach in die Reha gegangen. Alle Anwendungen, die ich hier kriege, bekommen mir sehr, sehr gut. Mein körperliches und geistiges Wohlbefinden ist sehr verstärkt.

Um Euch unnötige Sorgen zu ersparen, habe ich die Operation vorher nicht extra angekündigt. Inzwischen hat das Tibethaus an Euch die Bitte ausgerichtet, Langlebensmantren zu rezitieren. Auf Grund unserer spirituellen Verbindung ist eine Langlebenspraxis für den Lehrer gleichzeitig eine Langlebenspraxis für sich selbst. So wird es im Tibetischen Buddhismus dargelegt.

Ich danke Euch für Eure Langlebenspraxis und praktiziere Mitfreude. Bei denjenigen, die sich um mein Wohlbefinden Gedanken gemacht haben, möchte ich mich herzlich bedanken. Ich wünsche Euch eine schöne Sommerzeit. Mögt Ihr Eure konstruktive Unterstützung des Tibethauses mit Tatkraft weiter fortsetzen.

Herzliche Grüße,

Loden Sherab Dagyab

2. Geburtstagsfeier für den Dalai Lama
    Von Annette Kirsch

Bei schönstem Wetter haben wir in diesem Jahr den Geburtstag Seiner Heiligkeit des Dalai Lama am 6. Juli gefeiert. Es war trocken und sonnig, aber nicht heiß. So konnten sich die rund 80 Gäste locker auf den Hof und die Räume des Tibethauses verteilen. Am Vormittag gewährte Geshe Nawang Thapkhe eine Segenseinweihung (Jenang) in den Medizinbuddha. Er tat dies auf Deutsch und erläuterte sehr klar, worauf es ankommt, wenn man eine tantrische Einweihung nimmt: auf die Motivation. Das Wohl aller Fühlenden Wesen, der Wunsch, ihnen effektiver helfen zu können, sollte im Mittelpunkt stehen. Unterstützt wurde Geshe-la von unserem Mönch Jampa Tsöndrü (Andreas Ansmann), der erst wenige Tage vorher in der Schweiz ordiniert worden war. Am Nachmittag wurde von den Tibetern im Hof eine kleine Feuerstelle errichtet. Bei einem tibetischen Glücksbringenden Ritual wurden dort frisches Laub, Wacholder und Tsampa verbrannt. Anschließend sangen wir gemeinsam Mantren, sprachen Gebete und brachten am Altar des Dalai Lama Blumen dar: Möge der Dalai Lama gesund bleiben und lange leben! Der Tag klang aus mit Gesprächen und Musik, für einige bis spät in den Abend.

3. Geburtstagsgeschenk für Dagyab Kyabgön Rinpoche

Rinpoches Geburtstag naht! Wer sich an einem Geschenk für ihn beteiligen möchte, kann seinen Beitrag bis zum 23. Juli überweisen auf das Tibethaus-Konto: 6100014295 bei der Frankfurter Volksbank, BLZ 501 900 00, Stichwort: Geburtstagsgeschenk für Rinpoche.

4. Langlebenszeremonie für Seine Heiligkeit den Dalai Lama 
    
Am 10. und 11. Oktober wird der Dalai Lama in Basel Unterweisungen geben (www.dalailama2008.ch). Im Anschluss, am 12. Oktober, wird die Gemeinschaft der Tibeter in Europa ein "Tenshug" durchführen. Das ist eine Zeremonie, mit der man den geistlichen Lehrer um ein besonders langes Leben zum Wohle aller fühlenden Wesen bittet. Sie stärkt die Verbindung zwischen dem Lehrer und den Schülern. Das Tibethaus wird sich an der Ausrichtung des Tenshug finanziell beteiligen und möchte auch seinen Mitgliedern und Freunden die Möglichkeit dazu geben. Spenden können überwiesen werden auf das Tibethaus-Konto: 6100014295 bei der Frankfurter Volksbank, BLZ 501 900 00, Stichwort: Langlebensgebet für den Dalai Lama.

 

5. Tibetisch chinesischer Dialog in Bonn
    
von Elke Hessel

Die Veranstaltungsreihe Meeting China - Olympialand kontrovers hat zum Abschluss am 14. Juli 2008 in Bonn das Thema "Tibet und China" aufgegriffen.

Erstmalig trafen Kelsang Gyaltsen, Vertreter des S.H. Dalai Lama in Europa und der renommierte Chinaexperte Gu Xuewu, Professor für Politikwissenschaften an der Ruhruniversität Bochum zusammen, um die Streitpunkte, Differenzen und Perspektiven im Verhältnis Tibet-China zu diskutieren. Kelsang Gyaltsen betonte u.a., dass die Tibeter nicht mehr verlangten, als die konkrete Umsetzung der ihnen schon laut chinesischer Gesetzgebung zustehenden Autonomierechte. Auf die Frage hin, für welche Gebiete denn diese speziellen Rechte gelten sollten, sagte er, dass es ein Missverständnis sei, zu behaupten, die Tibeter wollten "ein Großtibet in den historischen alten Grenzen" etablieren. Es ginge viel mehr um behördlich kontrollierte Autonomierechte für die Regionen, in denen mehrheitlich Tibeter siedeln, egal ob dies in der A.R.T. sei oder in Sichuan oder Quinghai. Prof. Gu (der übrigens betonte, dass er nicht als Vertreter der chinesischen Regierung spreche, sondern als Politikwissenschaftler)lehnte interessanterweise sämtliche bisherigen Modelle für ein autonomes Tibet (auch das des "Mittleren Weges") innerhalb der Grenzen Chinas ab. "Alle funktionieren nicht!" Er plädierte für einen ganz neuen Ansatz, nämlich, dass die chinesische Regierung den Tibetern absolute Religionsfreiheit und Souveränität der Klöster zugestehen solle und diese im Gegenzug die absolute Loyalität zum chinesischen Staat dokumentieren sollten.

Er verglich diesen Ansatz mit dem Verhältnis der Chinesen und Tibeter zurzeit der mandschurischen Qing Dynastie, in der die Dalai Lamas und der tibetische Klerus so etwas wie intellektuelle Autorität im Staatsgebilde innegehabt hätten.

Abschließend äußerte Kelsang Gyaltsen den Wunsch nach mehr Dialog und Gesprächen mit den Chinesen, um gegenseitiges Verständnis, Vertrauen und Annährungen aufzubauen.

6. Musiker für Benefiz-Konzert gesucht 

Der Verein der Tibeter in Deutschland möchte im August ein großes Benefiz-Konzert veranstalten und sucht dafür noch Sänger und Musikanten. Wer gute Leute kennt, die bereit wären, dort aufzutreten und zu Gunsten Tibets auf die Gage zu verzichten, melde sich bitte bei Puntsok Tsering unter e-mail vtd1935@yahoo.de.

7Günstige Gruppenbestellungen für Dalai Lama-Besuch 2009    

Auf der Website www.dalailama-frankfurt.de besteht ab sofort die Möglichkeit für Gruppen eine Sammelbestellung zu vergünstigten Preisen vorzunehmen. Ab insgesamt 20 Tickets erhalten Gruppen einen Rabatt von 10%. Dies gilt für alle Ticketarten und Preiskategorien. Die Vergabe der Tickets erfolgt nach Bestplatzbuchung. Es besteht jedoch die Möglichkeit zwischen Innenraum oder Tribüne auszuwählen.

8. Termine

  • 7.-17.08.2008 | Cakrasamvara | Retreat| Simone Hensel | Yogahof Höfen in Baudenbach (Mittelfranken) |
  • 18.-22.08.2008 | Leben in der Mitte | Retreat | Robert Jandacka | Yogahof Höfen in Baudenbach (Mittelfranken) |
  • 23.08.2008 | Kurukulle, die zornvolle Tara | Ermächtigung | I.E. Jetsün Chimey Luding |

9. Zitat der Woche

"Glücklich sein heißt, ohne Schrecken seiner selbst innewerden können."

aus: Walter Benjamin, Einbahnstraße